art & office

Ausstellung des PTI Bonn mit dem CJD Bonn Bad Godesberg

30. September-15. Dezember 2017

In thematischen Werkgruppen untersucht Dieter Rübsaamen die Vielschichtigkeit komplexer Systeme. Mit den Philosophen Ludwig Wittgenstein und Friedrich Nietzsche verweist er auf die Grenzen der Erkenntnis und der Sprache und interpretiert die Erfahrung des Ungewissen als eine Konstante der menschlichen Existenz.
Dieter Rübsaamen arbeitet interdisziplinär und nimmt auch Bezug auf Erkenntnisse der Teilchenphysik, der Hirnforschung und der Literatur. Dem Künstler geht es um die Bildmacht der Sprache und die Sprachkraft der Bilder.
Anlässlich seines 80. Geburtstages und zu Ehren seines über 60 Jahre umfassenden Lebenswerkes zeigen wir ausgewählte Bilder aus verschiedenen Zyklen. Diese stehen stellvertretend für seine lebenslange Untersuchung des prekären Orts menschlichen Seins. Viele Exponate weisen direkte oder indirekte Beziehungen zu Suchbewegungen der Religionen auf.

Bestellung Ausstellungskatalog für 20,00 €, inkl. 7 % MwSt. / zuzgl. Versand


Vernissage Samstag, 30. September 2017, 16:00 Uhr

Begrüßung Prof. Dr. Gotthard Fermor PTI
Bodo Westhoff CJD

Grußwort Martin Schumacher
Kultur-, Sport-, Wissenschaftsdezernent der Stadt Bonn

Einführung Dr. Volker Adolphs
Ausstellungsleiter Kunstmuseum Bonn

Rundgang mit dem Künstler

Musikalische Gestaltung Jürgen Hiekel (Saxophon)

Öffnungszeiten
30. September – 15. Dezember 2017
Mo – Do: 9:00 – 16:30 Uhr und Fr: 9:00 – 13:30 Uhr

Weitere Termine, auch am Wochenende, sind möglich. Führungen nach Absprache.
Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Sie!

Ort
PTI Bonn / CJD Bonn Godesberg
Mandelbaumweg 2
53177 Bonn – Bad Godesberg

Weitere Informationen über:
www.pti-bonn.de
astrid.weber@pti.ekir.de
Tel.: 0228 9523 150
Pädagogisch-Theologisches Institut der Evangelischen Kirche im Rheinland
Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands e. V. Bonn Godesberg


Dieter Rübsaamen :: Grafik, Malerei, Zeichnung

Die Werke Dieter Rübsaamens sind gekennzeichnet von einem thematischen Dreiklang:
Er umfasst das Verhältnis von Realität und ihrer Wahrnehmung, der Bildmacht der Sprache und der Sprachkraft der Bilder sowie der Versinnbildlichung und Erfahrbarkeit unsichtbarer Prozesse [weiterlesen]

 

dieter_ruebsaamen285x190
DieKraftDesAlters
Aufstieg_DR8

 

Martine Seibert-Raken

Magda Lew